31. – Abbild

Der Ursuppe entstiegen,
krieche ich zunächst bodennah
in Richtung Horizont.

Von kantigen Klippen gesprungen,
gleite ich beflügelt
dem Ende der Welt entgegen.

Fortschritt entreißt mich der Vergangenheit.
Erinnerung mahnt vermeintliche Kontinuitäten an.
Zukunft scheint. Auf mich.

Die Zeit bringt mich an Orte,
die sie mir vorher verbarg.
Ich gehe nur mit. Mit ihr.

Ich treibe im Strudel eines freien Willens,
immer gefangen in willkürlichem Trieb,
immer wieder erneut – und frei. In Dir.

Im Fell eines Köters fand ich Dich wieder.
Gegen den Strich gebürstet,
begehrtest Du auf. Zu Recht.

Übersicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s