71. – Panta rhei

am Insulaner, in Berlin (weil wir alle Inseln sind?)

Sein Licht ist vom Lösen der Bindungen
so dumpf geworden, dass es nichts mehr trifft.
Ihm ist, als ob es tausend Fesseln gäbe,
oder nur noch neunhundertneunundneunzig.

Das Driften der Gestirne wie Kontinente
bewirkt den Effekt (was Wirkung heißt),
dass die Farben ihrer eigenen Erscheinungsweise
vorverschoben sind um etliche Frequenzen.

Nur manchmal, wenn das Visier erhoben ist, schiebt
der Vorhang der Pupille sich um eine Zeile weiter
als bei Rilke, dann tritt ein Bild heraus, frei
und einsam, und ein Glühdraht wärmt das Herz …

(ziemlich frei nach Rilkes Panther)

weiter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s