79. – Der Riss

Kehr’ Du nur um, zurück in das Gefäß, aus dem Du kamst.
Lass Dich ruhig nieder, leg Dich zur Ruh’.
Nimm Dir ein Buch,
und lies.

Ich folge Dir beizeiten, bei erreichter Reife dann,
wenn Zeichen bleiern Deutungen vereiteln.
Solange will ich schweifen, noch.
Schreibend. Zweifelnd.

Vielleicht
wird es mein Buch sein, in dem Du ruhend liest;
viel eher noch
werd’ ich es nur für Dich, für Uns geschrieben haben.

weiter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s