18. – Lichtung (Zaunpfähle)

Die Signale, die ich – mag sein – sandte,
traten aus meinen Tiefen, meinen Poren hervor,
um empfangen zu werden, erkannt. Erwidert?

Die Gerüche verschwammen, und ich wollte wohl
diesen einen Baum nur
fällen, um, solange ich die Hiebe setze,

den Wald dahinter nicht zu sehen.
Botenstoffe. Du riechst so gut.
Und ich wusste doch, dass ich dann erst recht

nur noch mehr Wald erkennen würde.
Und wenn Du noch immer meinst,
Zaunpfahlwinke zu vernehmen, so erwid’re ich:

Wenn der Zaun denn immer lichter wird,
so mag es womöglich auch daran liegen, dass
die Signale, die Du sendest,

die ich von Dir zu empfangen meine,
mir es nicht erlauben, einfach
die Pfähle wieder einzusetzen.

weiter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s