118. – Hiob: Sieg in zwei Sätzen

Der HERR und der Ankläger
waren übereingekommen,
alles mir zu nehmen
was mir lieb ist.

Da sie mir nicht nahmen
was mir heilig ist,
ging die Sache
nochmal glimpflich aus.

weiter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s